Sonntag, 20. Dezember 2015

Review: Rimmel BB-Cream 9-in1 Skin Perfecting Super Make-Up

Neben den Lippenstiften von Revlon, die ich euch bereits gezeigt habe, hat mir Julie auch eine BB-Cream von Rimmel mitgebracht, die auf den tollen und überhaupt nicht übertriebenen, Namen Rimmel BB-Cream 9-in1 Skin Perfecting Super Make-Up hört.


Der Name sagt hier direkt aus was uns erwarten könnte: Eine die Haut perfektionierende Creme, die gleichzeitig mit dem Label Make-Up versehen worden ist. Erwartet uns an dieser Stelle also die Deckkraft eines Make-Ups? Oder die Maskenhaftigkeit, die manchmal damit einhergeht?

Kurz gesagt: Nein. Aber jetzt zurück auf Anfang und zu den harten Fakten.


Die BB-Cream ist zusätzlich zum vielsagenden Namen auch noch mit der Bezeichnung Matte versehen und soll somit für ein mattierendes Ergebnis sorgen. Besonders hervorzuheben ist für mich auch der Lichtschutzfaktor von 15, weil die Haut einem solche kleinen Sachen doch dankt und ich finde, dass das bei viel mehr Produkten Standard werden sollte. Ich habe für meine helle Haut den Farbton Light gewählt, der sehr gut passt, aber sich ebenfalls noch etwas an die eigene Hautfarbe anpasst.


Die Cream an sich ist relativ flüssig, aber dadurch lässt sie sich wirklich gut im Gesicht verteilen und neigt nicht dazu sich in Falten zu verkriechen oder pastenartig zu wirken. Die Deckkraft dieser Cream würde ich als mittelmäßig bezeichnen. Unreinheiten und vor allem meine Rötungen werden gut kaschiert. Ebenfalls ist der mattiernde Effekt zu sehen und isngesamgt sieht die Haut ebenmäßiger aus. Auch in Kombination mit Puder kommt es zu keinem Maskeneffekt oder zu schuppiger Haut. Außerdem ist auch ein gewisser Pflegefaktor vorhanden.

Fazit: Ich für meinen Teil bin ziemlich begeistert von der Rimmel BB-Cream, weil ich wirklich schon länger nach einer neuen Creme gesucht habe, da reine Foundation oder Make-Up bei meiner trockenen Haut schnell wie eine Maske aussieht oder schuppig wirkt. Die Cream hingegen pflegt meine Haut etwas und sorgt trotzdem für einen mattierten Teint. 


Samstag, 12. Dezember 2015

Review: Revlon Colorburst

Hello,

die liebe Julie war vor einer Weile in London und war so lieb mir ein paar Teile mitzubringen, welche ich euch jetzt nach und nach vorstellen möchte. Okay, ich gebe zu die 3 Schmuckstücke, die ich euch gleich zeige, stammen aus einer Bestellung bei Boots, weil sie in London nicht alles bekommen konnte, das ich gerne gehabt hätte und dann gibt es da noch diese fiesen 3 für 2 Aktionen.

Beginnen möchte ich gerne mit den Revlon Colorbursts. Von denen ich mir 2 Balm Stains und einen Matte Balm ausgesucht habe. Einzeln kosten sie jeweils 7,99 Pfund, aber ich habe nur knapp 15 Pfund bezahlt, weil es wie gesagt 3 für 2 gab. Der Preis ist somit noch vollkommen in Ordnung.

Ausschlaggebend war übrigens auf der einen Seite ein Post von Diana über Honey und ein Bild von Julie, die mir Romantic gezeigt hat. Romantic hätte ich allein vom Namen her auch schon gekauft.


Von unten nach oben hätten wir an dieser Stelle also die beiden Balm Stains 001 Honey und 045 Romantic, sowie den Matte Balm 240 Striking. Die Revlon Colorburst Lippenstifte kommen in einer hübschen Stiftform daher, deren Deckel gut schließt. Außerdem können sie ganz einfach weiter herausgedreht werden.


Die spitze Form ermöglicht einen leichten Auftrag und sauberes arbeiten auf den Lippen, da die Form (noch) gut zu meinen Lippen passt. Der Auftrag an sich ist sehr sanft und die Farben gleiten gerade zu über die Lippen, wobei sie auch genug Farbe abgeben, welche auch sehr lange hält um danach einen Stain abzugeben. Ein Austrocknen meiner Lippen konnte ich nicht beobachten. Zumindest war es nicht schlimmer als sonst, weil ich leider immer trockene Lippen habe.


Von links nach rechts: Honey, Romantic und Striking. 
Die glossige Farbabgabe von Honey  und Romantic zeigt sich gleich ziemlich gut. Während Honey ein sehr natürlicher leicht altrosaner Ton ist, ist Romantic um einiges kräftiger und ich würde ihn als Rotpink bezeichnen. Im Übrigen auch die Farbe, die ich bereits auf meinen Lippen getragen habe und die wirklich sehr schön glänzt ohne total klebrig zu sein. Striking hingegen ist ein sehr deckendes, für mich auf der Haut eher semi-mattes, Kirschrot. Für mich ist er für den Alltag vollkommen in Ordnung, da er nicht zu knallig ist.

Fazit: Für kleines Geld bekommt man an dieser Stelle sehr solide Lippenstifte, die vor allem mit einer guten Farbabgabe, einfachem Handling und langer Haltbarkeit für solch ein "glossiges" Produkt punkten können.


Dienstag, 8. Dezember 2015

Review: Maybelline Lasting Drama 36h Gel Liner Black Shock

Hallöchen,

heute möchte ich euch gerne etwas anderes als einen Nagellack zeigen. Nachdem ich mit meinem Eyeliner in letzter Zeit nicht mehr ganz zufrieden war und auch das ausprobieren von Kat von D und MAC bei einer Freundin keine Erkenntnisse gebracht hat, habe ich beschlossen, dass ich in der Drogerie einmal ein bisschen tiefer in die Taschen greife und mir einen Eyeliner von Maybelline kaufen werde.

Meine Wahl viel auf den Lasting Drama 36h Gel Liner Black Shock, der etwa 12 Euro gekostet hat. Ausgesucht hab ich ihn zum einen, weil ich vor Ewigkeiten eine gute Review las und zum anderen das Prinzip des Push Up Liners von Benefit nachgeahmt wird, aber er nicht so teuer ist.

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei diesem Liner um einen Gel Eyeliner. Ich als Flüssig-Liner-Fangirl habe an dieser Stelle also etwas komplett neues kennengelernt und werde euch nun einmal meine ersten Eindrücke mitteilen.


Die Hülse kommt in schwarz daher und ist in leuchtendem rot beschriftet. Besonders gut hat mir gleich gefallen, dass man den Deckel abschrauben muss. So kann der Deckel nicht einfach abfallen, wenn man ihn einmal in seinem Gepäck für unterwegs hat, denn ich glaube dem "Applikator" würde das nicht so gut gefallen.


Hat man den Deckel dann abgedreht, kommt eine schmale Öffnung zu Tage, welche vor dem ersten benutzen auch noch mit einem roten Stöpsel versehen ist. Der Applikator ist aus einem weichen "Gummi" und ist somit sehr flexibel. Man kommt im übrigen auch sehr schön dicht an den Wimpernkranz. Um an den Inhalt zu gelangen, wird nun am anderen Ende "geklickt" bis Gel austritt. Beim ersten Mal dauert es ein kleines bisschen, aber danach kommt bei jedem Klick eine kleine Menge Gel zum Vorschein. Mit einem Click schaffe ich meinen Lidstrich etwa zu 3/4, allerdings habe ich ihn bisher erst einmal am Auge ausprobiert und muss definitiv noch etwas mit der Handhabung üben.

Auftragen ließ der Liner sich zunächst einmal sehr leicht, die Farbkraft ist sehr intensiv und deckend schwarz und die Haltbarkeit wirklich wahnsinnig gut. 36h könnte hier durchaus stimmen, weil man wirklich, wie es auch empfohlen wird, mit ölhaltigem Entferner an den Liner heran muss, um ihn zu entfernen. Bei meinem ersten Versuch musste ich die Rest am Ende mit Nivea Creme entfernen, weil ich als Mensch mit Abneigung gegen ölhaltige Entferner mit meiner Waschlotion nicht alles entfernen konnte. Für die nächsten Male habe ich mir jetzt einen neuen Entferner gekauft.

Fazit: Der Liner ist mit 12 Euro zwar nicht mehr ganz günstig, aber für mich stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis an dieser Stelle. Nur die zu gute Haltbarkeit ist ein kleines Manko, weil das Abschminken wirklich nicht einfach ist und meine üblichen Mittel an ihre Grenzen gestoßen sind.

Liebe Grüße
Annika