Montag, 29. April 2013

Reime, Reime, Reime

Hallo,

bei der lieben Ahnungslosen gibt es ein kleines Gewinnspiel als Danke an Leser und Kommentatoren. Ich konnte mir dementsprechend eine Teilnahme nicht verkneifen. Geschnappt habe ich mir eine Stift und Papier und ein paar Reime zu meinen Lieblingsschuhen verfasst, denn das war die Aufgabe. Eine Review in Reimform.

Zunächst einmal meine Lieblingsschuhe sind Chucks. Ich besitze mittlerweile 5 Paar und jetzt werden die Reime den Rest übernehmen und ein paar wenige nicht so besondere Fotos:


Beinahe alle meine Chucks sind bunt,
zum Glück laufe ich mir in ihnen nicht die Fersen wund.
Ganz nebenbei sind sie extrem bequem,
mit ihnen habe ich beim laufen kein Problem.
Denn mit ihnen zu laufen ist ein Traum,
an jedem Tag, in jedem noch so unebenen Raum. 
 

Wären sie nur nicht meistens so teuer, 
wegen dieser doofen Mehrwertsteuer,
ich hätte noch viel mehr, 
aber auch das aussuchen neuer Paare ist ziemlich schwer.
So viele Muster und Farben,
am liebsten würde ich sie ja alle tragen. 
Erlag neben mir noch jemand dieser Sucht, 
ich sags euch: Chucks sind wirklich eine Wucht. 


Ein paar letzte Zeilen habe ich noch, 
den Bedanken bei der lieben Ahnungslosen muss ich mich doch.
Denn viele, liebe Kommentare schrieb sie mir 
und jedes Mal freue ich mich als wäre ich erst Vier. 
Wählen würde ich für mich Set Nr 1.
es wäre schön, wäre es bald meins. 

Ich hoffe, diese Reime zählen als Review, liebe Ahnungslose? Die Idee ist übrigens hervorragend. Es hat Spaß gemacht mal wieder ein bisschen kreativ zu werden.

Liebe Grüße,
Annie

Mittwoch, 24. April 2013

Hello again

 Vor ein paar Tagen habe ich euch ja bereits meine Errungenschaft aus der Sun kissed LE präsentiert und erzählte ja von dem wunderschönen Creme Lidschatten und davon, dass ich euch unbedingt ein AMU damit zaubern wollte.
Nachdem der Swatsch wunderschön geworden ist, war es am Auge etwas ganz anderes. Er hat nicht gedeckt und war vollkommen ungleichmäßig.


Schnell improvisiert, ein einfaches neutrales Amu geschminkt und schon habe ich eine Zweckentfremdung gefunden. Aly Eyliner macht sich die Farbe nämlich total gut. Konsitzenz mäßig erinnert er mich sogar ein bisschen an meinen einzigen Geleyliner.

Was sagt ihr Zweckentfremdung gelungen?

Liebe Grüße

Sonntag, 21. April 2013

Hello Summer !

Und auch euch einen schönen guten Abend.

Ich war gestern noch kurz mit meiner Schwester im DM zum Haarfarbe kaufen. Natürlich hat sie dann eine Aktion entdeckt, welche sie gerne nutzen wollte: 2 Manhattan Produkte kaufen und 1 Nagellack gratis bekommen. Meine Schwester und ich haben uns das dann noch geteilt und so ist ein kleiner aber feiner Lidschatten in meine kleine Sammlung gewandert.

Die Nummer 109N trägt den Namen "After Dark" und ist ein dunkles schimmerndes grau-braun. Leider ist er ohne Base ein bisschen schwach, aber mit einer guten Base ist das überhaupt kein Problem.



 

Ersteres Bild das Pfännchen im Sonnenlicht und auf dem zweiten dann der Swatch auf der Essence Color Arts Base (aufgetupft). Unten gibt es dann noch einen Swatch ohne Base (links) und einen auf dem Cremelidschatten aus der Essence Sun Kissed LE (Mitte).

Ich weiß, dass ist schon ein bisschen inaktuell, aber vielleicht bekommt ihr ihn noch im Grabbelkistchen sowie ich. Die Konsitenz finde ich übrigens sehr toll und auch die Deckkraft ist super. Nur die Öffnunf im Döschen ist ein bisschen klein. Ich kann mir die schöne Farbe sowohl solo, als auch als farbige Base vorstellten. Wird demnächst bald getestet.



Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag Abend.

Donnerstag, 18. April 2013

Ohrwurmpotenzial #7


Mal wieder eine alte Kategorie wieder beleben. Sympathische Österreicher. Deutsche Texte. Schöne Melodien. Gestern live gesehen. Wirklich hörenswert. Und das alles tippe ich in der Gewissheit, dass zu viel Arbeit auf mich wartet und ich gestern Abend noch einiges hätte erledigen können, aber 3 Bands für 5 Euro - von denen ich 2 schon gesehen habe, eine liebe ich, eine mag ich ja nicht - in nem Keller in Essen.

Montag, 15. April 2013

Cornelia Funke - Tintenherz

Ich bin in meinen Semesterferien auch endlich mal wieder dazu gekommen mehr zu lesen. Das hat mich wirklich gefreut und deshalb gibt es auch gleich einmal eine Rezension. :)


Titel: Tintenherz
Autor/in: Cornelia Funke (eine Göttin !)
Verlag: Dressler
Genre: Jugendroman / Roman
Preis: variiert 9,95 (Taschenbuch) 19,90 (Gebunden)
Seiten: 573











" In einer stürmischen Nacht taucht bei Meggie und ihrem Vater Mo ein seltsamer Gast auf. Er warnt die beiden vor einem Mann names Capricorn. Am nächsten Morgen reisen Mo und Meggie überstürzt zu Tante Elinor. Diese verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, das an der ganzen Aufregung schuld ist. Meggie hat es vor Jahren schon einmal gelesen. Doch jetzt wird es zum Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers, in dessenVerlauf Meggie in große Gefahr gerät."


Tintenherz ein Buch, welches eigentlich für Jugendliche gemacht ist. Mich mit meinen 20 Jahren aber immer noch von der ersten Seite angefesselt hat. Dementsprechend habe ich die knapp 550 Seiten auch innerhalb von wenigen Tagen wieder einmal verschlungen. Übrigens nicht mit dem Film vergleichen. Tintenherz ist wirklich die schlechteste Buchverfilmung der Welt und ich finde Buchverfilmungen selten gut ..

Ich liebe die Thematik des Vorlesens die im Buch auf Gegriffen wird und auch das Bücher an sich oder hier eher ein Buch im Mittelpunkt stehen. Cornelia Funke hat es geschafft was niemand vorher geschafft hat. Sie hat mich dazu gebracht mich mit Charakteren zu identifizieren. Hierzu sollte ich sagen, dass ich Tintenherz das erste Mal gelesen habe als ich 12 oder 13 war. Vorher habe ich auch schon immer gerne gelesen, aber wie gesagt es war das erste Mal das mir Charakter so nahe waren. Auch jetzt habe ich mich wieder sehr mit Meggie identifizieren können, welche Bücher ebenso liebt wie ich und immer eins dabei hat. Sie schläft mit ihnen unter dem Kopfkissen, weil sie ihr dann ihre Geschichte zuflüstern. Übrigens etwas das ich mir abgeguckt habe. Unter meinem Kopfkissen ist mindestens ein Buch zu finden.
Aber auch Elinor, die Tante mit der riesigen Bibliothek, ist mir sehr sympathisch, da ich immer ein bisschen sein wollte wie sie. Nur nicht so einsam und verschlossen wie sie am Anfang ist.
Mein liebster Charakter bleibt aber immer Staubfinger, der Feuerspucker der mehr als nur ein bisschen Sehnsucht und Heimweh nach der Tintenwelt hat. Er will zurück und probiert es auf alle Wegen. Auch wenn er teilweise fatale Entscheidungen trifft, ist er tief in seinem Herzen doch gut und ehrlich.Vor allem wird immer wieder angedeutet das er Meggie's Mutter liebt, wohl sein Herz doch an einer Frau in der Tintenwelt hängt.
Wie ihr seht die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen als wären sie real, als würde an der nächsten Ecke einer von ihnen auf mich warten, aber auch die Bösewichte sind gelungen. Gänsehaut ist garantiert.

Genau das bringt mich jetzt zu einem anderen Thema: Ich finde das Buch für einen Jugendroman doch recht „brutal“. Natürlich gibt es keine detaillierten blutigen Sterbesezenen, aber Andeutungen und das Feuer kehrt auch immer wieder zurück (teilweise aber auch auf der guten Seite, Staubfinger). Für ganz junge Lese ist es vielleicht nicht direkt das richtige Buch, aber ich denke ab einem gewissen Alter kann man gut damit umgehen und ich glaube als ich es gelesen habe ist mir das nicht einmal besonders aufgefallen oder hat für Albträume gesorgt. Ich glaube jetzt beim zweiten Mal ist mir mehr aufgefallen wie oft die Thematik Tod und Mord wirklich vorkommt, weil mir das lesen ja leichter fällt und ich mich auf andere Sachen konzentrieren konnte, also auf Details.

Übrigens ist es auch ein großes Talent von Cornelia Funke so zu schreiben, dass man immer ein Bild vor Augen hat, die Gerüche beinahe selber riechen kann. Es ist beinahe wie in Tintenherz. Diese Welt erwacht um mich herum, wenn ich es lese. Meggie thematisiert das immer wieder, wie Bücher einen in den Bann ziehen können. Einfach nur grandios und sehr toll.
Als ich jünger war wollte ich auch immer in der Tintenwelt leben bei den Feen und Riesen. Mit den Feuerspucker und Wolkentänzern. Auch jetzt wäre ich nicht abgeneigt. Ich glaube meine Liebe zum Mittelalter ist auch durch dieses Buch entstanden.

Wunderbar gelungen sind auch die einleitenden Zitate für jedes Kapitel, welche aus ganz unterschiedlichen Werken stammen. Sie passen inhaltlich einfach immer sehr gut.
Erwähnen möchte ich hier auch die Illustrationen, welche aus Funkes Hand stammen. An jedem Kapitelende sind sie zufinden und auch das Cover stammt von ihr. Übrigens symbolisiert jeder Buchstabe einen Charakter.

Kleiner Tipp am Rande: Wenn ihr Zeit und Lust habt oder einfach nur Cornelia Funke gerne habt bzw ihre Bücher und Illustrationen im Schloss Oberhausen ist noch bis zum 20.05 eine Ausstellung mit ihren Skizzen zu bewundern. In welcher ich gelernt habe wie lange es dauert bis wirklich auch diese kleinen Details entstehen. Zum Beispiel gibt es zum Tintenherzcover allein etwa 20 Ideen und zu den Buchstaben noch einmal so viele. Jede Zeichnung ist versehen mit Randnoitzen und mit Kapitelangaben. Cornelia Funke steckt wirklich viele Liebe in diese kleinen Details und das finde ich sehr schön, auch wenn in Tintenherz keine großen Bilder zu finden sind wie in den frühern Werken, welche mehr auf Kinder ausgerichtet sind.
Wenn ich kreativ und begabt wäre hätte ich wohl auch Buchillustration studiert. ;) 

Fazit: Wenn ich könnte würde ich mich auch in Bücher lesen lassen. In Tintenherz, um mich dann von Meggie oder Mo in die Tintenwelt lesen zu lassen. Ich kann Tintenherz uneingeschränkt empfehlen, aber nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch an Erwachsene. Es ist einfach eine wundervolle phantasievolle Geschichte mit viel Spannung, welche vielleicht einfach geschrieben ist und nicht sehr anspruchsvoll wirkt, aber mit liebenswerten Charakteren und tollen Themen doch zu einer wahren Perle in meinem Bücherregal geworden ist.

Liebe Grüße 
Annika

Freitag, 12. April 2013

Tea and party

Vor ein paar Wochen hatte ich spontan beschlossen Fancy a Coppa Tea und Party All Night miteinander zu kombinieren. Die Idee habe ich, aber dann doch wieder vergessen, aber ich habe mich auch selten geschminkt in der letzten Zeit. Heute war es dann aber endlich soweit.





Wie erwartet gefiel mir die Kombination ausgesprochen gut, aber demnächst werde ich vielleicht noch einmal etwas anderes probieren. Die beiden Lidschatten sind ja wahr Allround-Talente.
Übrigens total ungewohnt, dass ich mal keinen Lidstrich gezogen habe. Nachdem ich das früher nie getan hatte, war ich jetzt dran gewohnt, aber ich wollte mir das nicht kaputt machen heute.

Produktliste
Essence Colour Art Eye Base
Catrice Fancy a Coppa Tea
Essence Party all night
Essence Blockbuster
Kiko Ultra Tech Curve, curling Mascara
Alverde Holundermeer

Liebe Grüße 

Annika

Mittwoch, 10. April 2013

Classical Red

Nagellacke sind wohl die tollsten Produke die es gibt, aber zu meinem großen Bedauern hat bis vor wenigen Tagen noch kein klassicher Rot-Ton zu meiner Sammlung gehört. Schnell habe ich ein wenig Abhilfe geschafft und mir Bloody Mary to go von Catrice, die Nummer 18, zugelegt.


Die Farbe im Fläschchen ist ein sattes schimmer und glitzerfreies mittlerer Ton. Als blutrot würde ich ihn nicht direkt ansehen, aber er hat keinerlei Farbstiche ins pinke oder sonstiges. Es iste in ganz reines rot.



Lackieren ließ sich der Lack wie alle Catrice Lacke sehr gut und in 2 Schichten war er auch deckend. Nur an den Fingerspitzen nicht 100%ig, aber das liegt glaube ich auch ein bisschen am Finish. Getrocknet war er auch recht schnell. Die Haltbarkeit ist soweit auch in Ordnung. An meinen Problemnägeln hatte ich heute Abspliterungen, aber die habe ich einfach neu lackiert, da ich diese einfach immer habe an meinen Zeigefingern. Verrückt, oder?

Ich kann diesen Lack also nur weiter empfehlen, aber gleich auch die Frage: Habt ihr auch einen klassischen roten Lack und welche Rottöne könnt ihr empfehlen? Ich glaube ich habe eine Liebe zu rot entwickelt. ;)

Liebe Grüße

Annika

Sonntag, 7. April 2013

Nagellackentfernerdose

oder auch P2 Express Nail Polish Remover. Anfang des Jahres ist das pinke Döschen in das Sortiment gekommen und ich habe es mir auch sehr schnell gekauft, obwohl der hohe Preis von fst 4 Euro doch eher abschreckend gewirkt hat.

 

Das Döschen ist wie gesagt und man sieht pink und beinhaltet Nagellackentferner sowie einen Schwamm mit einer Öffnung. In diesen wird der Finger gesteckt und dann ein wenig hin und her gedreht.

Man sieht die Verfärbung ganz gut, nicht?


Jetzt nach ein paar Wochen testen, kann ich euch auch endlich etwas berichten.
Bei "normalen" glitterfreien Lacken funktioniert das ablackieren wirklich zügiger und vor allem sehr gründlich. Selbst schwarz und rot entfernte er ohne Ränder zu hinterlassen.
An Glitzerlacken hatte er anfangs auch nicht zu kämpfen, aber mittlerweile braucht er dazu auch recht lange.
Es ging nie viel schneller als "per Hand", aber das Fingerchen drehen ist doch angenehmer als ständiges Wattepad rubbeln. Ich vermute das ablackieren von Seductive, also einem Sand Style Lack, hat ihm jetzt den Rest gegeben.

Heute konnte ich auch das erste Mal das Phänomen erleben, dass sich kleine Schaumstoffpartikel an den Fingern absetzen. Zusätzlich hat der Entferner jetzt auch die Glizterpartikel wieder mit ausgespuckt. Neben dem relativ hohen Preis sind das die einzigen beiden Kritikpunkte, welche ich vorzuweisen habe.

Ansonsten gibt es wirklich eine klare Empfehlung, aber ich werde wohl wieder nach einer Alternative suchen oder mir selber etwas ähnliches Einfallen lassen. Seid gespannt was euch noch so erwartet. ;)


Liebe Grüße

Freitag, 5. April 2013

Holundermeer

Guten Abend,

vor zwei Tagen konnte ich auch schon die Feenzauber LE von Alverde entdecken und habe meinen Wunschlippenstift gleich mit nach Hause genommen. Holundmeer ist der Auserwählte und glaubt mir ich könnte allein wegen der Namen die halbe LE kaufen.

Die Verpackung ist in einem hellen rosa gehalten, welches ich ganz und gar nicht mag. Ich finde die grüne Verpackung viel hübscher und diese hier einfach nur kitschig und wirkt irgendwie ramschig. Nicht so toll.


Geswatcht habe ich euch genau diesen natürlich auch schon. wie ihr sehen könnt ist Holundermeer ein eher sheerer rot Ton. In welchem leider Gottes Karmin enthalten ist. Der Gedanke an Läuseblut auf den Lippen verfolgt mich, aber er ist einfach schön.


Auf den Lippen hatte ich ihn natürlich auch schon. Entschuldigt bitte den etwas saueren Auftrag und meine leicht zerstörten Lippen. Der Auftrag war wirklich sehr schön. Er gleitet wundervoll über die Lippen und lässt sich aufbauen. Auf meinen Lippen wirkt er recht natürlich, da ich an manchen Tagen doch recht stark pigmentierte Lippen habe. Ein tragbarer Rotton also. ;)


Das war also mein mehr als kleiner Einkauf. Vielleicht gesellt sich bald doch noch Federblüte und der ein oder andere Lidschatten hinzu, aber ich werde probieren stark zu sein. Schließlich bin ich ja mehr als gut ausgestattet.

Was habt ihr euch so gegönnt und was sagt ihr zu der Verpackung? Tres chic oder nicht so?

Liebe Grüße
Annika