Freitag, 23. November 2012

[Gehört] Lieder sind Brüder der Revolution - Dyse



Hallo meine Freunde des guten Geschmacks ! 

Es geht nach schwerer Krankheit -Ja, das muss dramatisiert werden, weil ich NIE krank bin- weiter. In dieser Phase des Geschichtstexte Lesens und Nase Putzens lag wieder einmal Dyse auf meinem Plattenteller. 

Zum Kennenlernen von Dyse lässt sich eigentlich nur ganz kurz sagen: Fräulein Annie lag in ihrem Bett und hat 1live gehört, weil die ärzte einfach mal den ganzen Tag Interviews in Köln gegeben haben. Ich bin natürlich nicht auf die Idee gekommen einfach mal die freie Zeit zu nutzen um nach Köln zufahren und zu schauen ob die Herren vielleicht auch mal ihre Zeit vor dem 1Live-Hauptquartier verbringen (was sie natürlich getan haben). Hierzu muss ich wohl kaum erwähnen, dass ihnen einmal gegenüber stehen ein großer Traum in meinem kleinen Fan-Herzen ist, oder? Wie ich also auf meinem Bett lag und besagte Interviews hörte warfen die ärzte auch immer wieder mit ihren Lieblingsbands um sich. Bei Farin U kam dabei als Musikwunsch „Treppe“ von Dyse heraus.  1live spielte es und ich fand es auf anhieb interessant. Ich sage ganz bewusst nicht gut, weil es das wirklich nicht das richtige Wort ist.


Wenige Tage später trudelten die ersten Infos über das 2012er Haus und Hof Festival Olgas Rock über diverse soziale Netzwerke bei mir ein. Ich erblickte Dyse im Line-Up und war mehr als erfreut, denn was der Herr U empfiehlt muss doch gut sein?

Dementsprechend stand ich während dieses Auftrittes auch ganz weit vorne und es hat mir wirklich gut gefallen. Keine gefühlten 3 Sekunden, nachdem eine liebe Freundin DEM Dyse Fan überhaupt nen Stick so zusagen aus der Hand gerissen hat, befanden wir uns auch schon am Merchandise und erwarben „Lieder sind Brüder der Revolution“ (das aktuelle Album) käuflich. Nach einem kurzen auf der Lauer liegen, einem Plausch und der Anmerkung, dass sie nicht mehr lange bleiben könnten, weil sie die ärzte am nächsten Tag interviewen müssten, war die Platte signiert und ich ein Honigkuchenpferd.


(Eigentlich sollte hier ein Bild hin, aber auf Grund meiner famosen Internetverbindung muss dieses leider entfallen.)                                                               


Bevor ich euch jetzt aber noch weiter zuquatsche mit diesen Informationen komme ich mal zum wesentlichen: Der Musik. 

Dyse sind meiner Meinung nach mehr als schwer zu beschreiben. Im Grunde kann ich diesem Duo auch keine Musikrichtung zuordnen.  Genutzt werden außer der Stimme nur ein Schlagzeug und eine Gitarre.  Aber diese 3 Komponenten haben es voll in sich und klingen im Gesamten echt .. gut, aber sehr experimentell. Aus Text machen sich die beiden auch nicht wirklich viel, was nicht heißt das die Texte schlecht sind, aber sie sind sehr rar.Die Musik klingt, aber aufjedenfall sehr fett.

Ich glaube mir haben selten so viele Worte gefehlt um Musik zu beschreiben, aber man kann es glaube ich auch nicht wirklich gut beschreiben.  

Dyse ist auch nicht wirklich Musik für jedermann, aber trotzdem kann ich es nicht lassen euch die Beiden zu empfehlen, allein schon, weil sie unheimlich sympathisch sind und wirklich mehr Zuhörer verdient hätten.

Und warum ich das alles tue, euch so sehr auf die Nerven gehe? Am heutigen Freitag steht das nächste Dyse Konzert an, in der Düsseldorfer Tube! 

Ich hoffe ich habe euch nicht gänzlich vergrault. Allein durch die zig tausendste Erwähnung meiner Lieblingsband. ;)

Bis demnächst !
Annie

1 Kommentar:

  1. Aus der Hand gerissen ist ja nun wirklich falsch bezeichnet :D Wenn der loslässt! :D

    AntwortenLöschen